Stehr Keramik workshop

 

Hallo Liebe Gäste,

Hier bist du richtig, wenn du etwas für einen Ausflug mit Freunden,

für dich oder als Geburtstagsfeier für deine Kinder suchst.

Auch fortlaufende Workshops sind im Angebot.

Ich habe ein Baukastensystem im Angebot.

So kannst du dir für dich die Passenden Module zusammenstellen.

Es gibt verschiedene Materialien und verschiedene Themen, es gibt

sich wiederholende Kurse und einfache Buchungszeiten.

Da ich jetzt schnell zum Joga Seminar fahre, schreibe ich hier

in der kommenden Woche mehr zu dem Angebot für deine Kreativ Zeit im Grünen

Herzliche Grüße und bis bald, Wanda Stehr ( Fotos folgen auch 🙂

die Daten der anderen Seiten sind aktuell  die Kindergeburtstagsseite

es kann aber auch so gebucht werden, bis kommende Woche das Baukastensystem online geht.

bei Fragen, rufe einfach an. mobil : 0151 168 330 97

Herzlich Willkommen!

—————————————————————————————————————–

 

 

Stehr Keramik Workshop mit

Sensed Topographies

Lena Kaapke

11.-13. November 2022

Fr 16.00 – 18.30 Uhr Sa 10.00 – 18.00 Uhr So 10.00 – 14.30 Uhr

Sensed Topographies – 1m2 Investigations

Wie begegnen wir Raum?
Wie nehmen wir diesen wahr?
Wie können wir flüchtige Wahrnehmungen festhalten und für unseren künstlerischen Prozess konservieren?
Wie können wir unsere Wahrnehmung gezielt künstlerisch einsetzten um zu neuen Fragestellungen zu kommen?

Ziel des Workshops ist es eine oder mehrere Formen als Antwort auf einen selbstgewählten Ort zu kreieren. Wir erforschen
den Raum als Ressource für künstlerische Prozesse. Durch verschiedene Wahrnehmungsübungen lernen wir „Mapping“
als künstlerische Methode und Strategie kennen um uns unbekannte Räume und Thematiken künstlerisch zu erschließen. Sinneseindrücke werden dokumentiert und Materialproben gesammelt oder erstellt. Es entstehen Formen- und Farbsammlungen als Ressourcen für den eigenen künstlerischen Prozess.

In Form von Inputvorträgen werden zeitgenössiche Positionen im Bereich der Site specific Art und des Site specific Designs vorgestellt, die das Spagat zwischen klassischer Formenentwicklung und aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen suchen.

Die Erfahrungen und Erkundungen sollen in eine eigene Formenidee keramisch transformiert werden. Dabei verwenden wir Keramik. Keramik als Material hat viele Eigenschaften:
Keramik ist Erde,
Keramik ist formbar und haptisch,

Keramik wird gebrannt und dadurch dauerhaft, keramische Formen haben eine ikonografische Bedeutung und eine sich über Jahrtausende entwickelte Tradition. Wie können wir das für unsere Ideen nutzen?

Formen entstehen als Repräsentation, Antwort oder Frage an den untersuchten Raum.

page2image48599312

Lena Kaapke

Lena Kaapke ist seit 2015 als Künstlerin sehr erfolgreich national und international tätig.

In ihren künstlerischen Arbeiten eröffnet sie sinnliche Räume. Ihre Projekte verbinden interdisziplinäre Fragestellungen und Themen, die immer aus persönlichen Interessen, Beobachtungen und Erfahrungen erwachsen, welche sie dann künstlerisch „erforscht“ und vermißt. Es entstehen kartografische Erkundungen. Die installativen Werke sind Übersetzungen, sie folgen einem festgelegten hoch konzeptionellen Maßstab, zeigen Denkräume auf und hinterfragen diese zugleich.

Dabei ist ihr die Keramik als künstlerische Disziplin ein besonderes Anliegen. Momentan setze ich mich kontinuierlich mit dem Begriff und der Definition der keramischen Farbe auseinander und versuche künstlerisch keramische Farbe zu dekonstruieren/ zu konstruieren.

Ihre Arbeiten spiegeln die Möglichkeiten wider, die traditionelle keramische Verfahren bieten und hinterfragen gleichzeitig die Rolle der Keramik in der zeitgenössischen Kunst.

Kaapkes Arbeiten wurden vielfach ausgezeichnet u.a. mit dem Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein (Förderpreis), und zuletzt mit dem Vulnerable Kunstpreis der Diözese Rottenburg und dem Kieler Kulturpreis (2022).

Seit 2021 ist sie als eine der jüngsten Künstlerinnen mit einer Arbeit in der Bundeskunstsammlung vertreten.

Stehr Keramik Workshop

Galerie Stehr

Einladung zur Ausstellungseröffnung

Herzlich Willkommen zur Ausstellung

der Malerin Lilli Erett

Information siehe:

Lilli_Erett_2022_Rosenkinder_Benefiz

Herzlich Willkommen zu den Eröffnungsfeierlichkeiten am kommenden Samstag um 14.00 Uhr

in der Stehr Galerie, Hörnweg 28. 25436 Tornesch

mobil: 0151 168 330 97

   …………………………………………………………….

Petra Bittl „Keramische Arbeiten und Porzellan“

und zur Eröffnung am 25. September 2022  um 11.30 Uhr

Die Künstlerin ist anwesend!

Petra Bittl wird am Eröffnungstag zu ihren Bildern sprechen

und lädt ein zum Kunsttalk und Klönschnack.

Passend zur Jahreszeit wird der Kamin angezündeten auf dem Feuer kocht die Kürbissuppe.

Am Sonntag den 25. September ist die Ausstellung bis 19.00 Uhr geöffnet.

 

Petra Bittl „Fruchthälften, leicht gezuckert ohne Kern“

Porzellan aufgebaut, 2017, je45*30cm, Foto Thomas Naethe

Info zur Person von Petra Bittl  http://www.petra-bittl.de

Dauer der Ausstellung 25.09.2022 – 15.10.2022

Ab dem 1.Oktober gilt auch hier die Maskenpflicht.

Öffnungszeiten: fr 15.00-18.00, sa 11.00-14.00 Uhr und nach Vereinbarung

Galerie Stehr, Hörnweg 28, 25436 tornesch, mobil 0151.16833097

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                 

           

 

 

 

Workshop

Ton . Grünholz . Wolle

 Ton – Grünholz – Wolle

Im Atelier Wanda Stehr art and crafts

kannst Du dich jeden Tag einfach ab um 9.00 Uhr zu deiner kreativen Zeit anmelden.

Du wählst um wieviel Uhr du starten möchtest und wieviel Zeit du mitbringst.

Jeder Teilnehmer wird mit dem gleichen Betrag für eine Stunde berechnet : 11,-€

Alle Materialien sind in der Werkstatt da und nach deinem Verbrauch berechnet.

Du erhältst Arbeitsschutz und Schürze.

Rufe einfach an und bestelle dir deine Kreativ Zeit im Grünen: 04120 1392 oder mobil 0151168 33097  email: wanda-stehr@t-online.de oder Facebook: Atelier Wanda Stehr arts and crafts ist herzlich Willkommen.

WEG Busfahrplan

Anfahrt per Pkw :
A23 -> Abfahrt Tornesch -> Richtung Tornesch -> nach ca. 1Km links in den Hörnweg

Anfahrt per Bahn:
Bahnhof Tornesch (S5) -> Bus Richtung Ellerhoop Info -> Hier diesen Link anklicken: Wegekarte / Bushaltestationen / Fahrplan Haltestelle: Hörnweg / Taxi ab Bahnhof Tornesch ca 11,-€ / Anrufen und man wird abgeholt / für Gruppen kann im Vorraus ein Bus gechartert werden / oder einfach zu Fuß gehen es sind ca 3 km Weg siehe Link oben in blau.

Warenkorb

[woocommerce_cart]

Twitter


Freigabe ab 16 Jahren Jugendschutz Telemediengesetz – es geht um die Wahrung des Personenschutzes Minderjähriger, die durch das Tracking der personenbezogenen Daten verloren geht. INFO link: Jugendschutz im Internet


Dies ist ein Track sicherer Weg zu meinem Twitter Account Wir freuen uns, wenn Sie zu uns zu Titter kommen und unsere Site www.neon-kunstdialog.de dort teilen und unserem Account folgen! Wenn Sie den Link anklicken, werden Sie zu unserem Account bei Twitter gebracht :) Twittern zu unserer Seite, zu unseren Inhalten und Folgen können Sie dann dort :) Vielen Dank für das Vernetzen in Social Media :)

Bearbeiten →

Kontakt

Atelier Wanda Stehr

Hörnweg 28

25436 Tornesch-Ahrenlohe

Telefon:04120/1392

Fax: 04120/332

Mobil: 015116833097

Email:
wanda-stehr@t-online.de

Vita

Vita

 

Wanda Stehr
Wanda Stehr

 

aus Tornesch

Lehre als Scheibentöpferin Schneider Döring, Bad Oldesloe / R.H. Heckmann Schwäbisch-Hall

Studienreise USA

Studium am Institut für künstlerische Keramik, Diplom Freie Kunst-Keramik

Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Diplom Kulturmanagerin

Weiterbildungen in Online Marketing / Social Media Management /

Jugendgruppenleiterschein – Juleika

seit 1994 freischaffend
Atelier Wanda Stehr – Hörnweg 28 – 25436 Tornesch
seit 1994 Mitglied BBK Schleswig-Holstein

seit 1995 – 2012 Werkstattausstellung mit Gästen

von 1995 – 1998 Mitglied Adk Hamburg

1996 Stipendium des Kreises Pinneberg, Pentiment, Hamburg

1997 Workshop Bronzeguß, Keskemet, Ungarn

1998 Karla kreativ, Karla Thüringen, und Ausst. Gera-Selb

1999 – 2001 Mitglied Gedok Hamburg

Div. Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland
Auszug:

1994 Galerie Scharlotte Hennig, Darmstadt

41.Landesschau, BBK Schleswig-Holstein, BrunsbüttelTendenzen,

1995 NorderstedtBewegung, Frechen, KeramionMühlhausen, Frankreich
1996 Zagreb, Triennale der Kleinplastik
Galerie Karla Koch, Amsterdam, Niederlande
1997 Frauenmuseum, Bonn

1998 Galerie karla Koch, Amsterdam, Niederlande
1999 Schloß Rheinbek, Hamburg und Umland
Stadtgalerie Kiel, EinBlicke versteckspiel Kunst
2000 Ostseehalle Kiel, Kunstausstellung des BBK Schleswig-Hostein
Kunstverein Elmshorn, Torhaus
45.Landesschau, Lübeck

Keramik Offenburg 99, Offenburg
Brunswiker Pavillon Kiel 31,35,36,36
Nord Art, Kunst in der Carlshütte
Keramion Frechen D -Middelfahrth DK, Standpunkte
Kunst und Wohnen Hamburg
Auf tönernen Füßen, Neues Kunsthaus Ahrenshoop

Terra Ceramica Deutschland, Galerie Handwerk München
Triennale Kunsthandwerk, Deutschland- Ausstralien, Frankfurt-Sydney
Die Wundermaschine, Multiple Werke von Künstlerinnen und Künstlern aus Schleswig-Holstein

Werke in privatem und öffentlichem Besittz

Badisches Landesmuseum Karlsruhe, Schloß Rheinbek, Porzellanmuseum Gera, Öffentliche Aufträge

Zu meiner Arbeit:

Garten und Land beinhaltet für mich als „globaler “ Arbeitstitel, daß sich die Arbeit mit einer Landschaftlichen Stofflichkeit auseinander setzt .Der Garten als kultiviertes Kleinformat, einer art privater Umraum und das Land als Allgemeingut, gestalteter Raum in dem es Phänomene allgemeingütliger Art zu entdecken gibt, oder einfach vorhanden sind. Da gibt es Wetter (Seewetterbericht) welches mit auf die Reise in einen gedanklichen Raum nimmt – es gibt Wasser, mit einem Blauton kann eine Reise zu Stimmungen und Befindlichkeiten von Wasser beginnen – so ist die Farbe hier auch einfach als Zustand oder Abbild eines Zustandes zu sehen/ lesen .

Im Kontrast und zugleich als Ergänzung die Monotypie schwarz weiß – ein schmales Landschaftsband wie eine Linie am weiten Horizont – das genauere Abbild , wenn auch nur in Assoziationswerten – entzieht sich durch seine Farblosigkeit und schafft sich so seinen Freiraum, kann damit auch Spiegelfläche werden – wichtig hier das viele Weiß als Freifläche, Nichts, Pause – der Umraum schafft auch hier eine gewisse Freiheit für den Betrachter und geschlossenes Gegenüber.

Die Idee der Spiegelung tritt wieder in den Edelstahlplatten und Porzellan auf – hier ist der Edelstahl nicht nur Träger, sondern auch Reflektionsebene und eine Art Dopplung entsteht (wie ein Schatten, Sphärisch in eine weitere Räumliche Ebene- traumhaft verschwommen). Auf das Metall sind Porzellanstücke geklebt. Leichte ,zarte Objekte,mit vielfältigem Anmutungswert – offen, den Umraum mit einbeziehend und im Hintergrund der „Bildfläche“ sich als Spiegelung eine weitere Ebene schaffen.

Die Fläche an der Wand verlasse ich in den neuen Arbeiten . Hier wird eine Stahlfläche in den Raum gestellt: Zarte Blau- und Grauwerte bestimmen die Fläche ..War es bei den Edelstahlplatten die Bildspiegelung, so ist es hier eine „Dopplung“ – beidseitig wird die Fläche mit Porzellan gesetzt (aus technischen Gründen mit Magneten , so z.B. auch für den Außenraum geeignet und stabil für größeren Temperaturschwankungen) – und die Plastik greift so mehr in den realen Raum – Schafft sich je nach Standpunkt des Betrachters eine bildhaften Freiraum als Fläche im Raum oder gewinnt an Plastizität und läßt mehr Integration zu.

Auch hier ist der Assoziationswert wichtig, d.h. kein klar definiertes: so will ich gesehen werden – sondern ein Ojekt, welches seine eigene Wirklichkeit hat und sich auch so dem Betrachter darstellt – dabei schwankt es zwischen Gewohntem: Landschaft , Frucht-formen, Menschen/Tier-formen und neuem Eigenständigem. Die Raupe und die Entenspuren-Blütenblätter verstehe ich etwa wie eine Raupe am Blatt, es sind Phänomene.

Unterscheiden sich formal und auch gedanklich deutlich. Die Raupe ist als Plastik gebaut – Abgegipst und mit Porzellan vervielfältigt, da ich mich in meinen Workshops zunehmend mit Bronze beschäftige, greift das Material sicherlich bald auch in meine Arbeiten über und vielleicht existiert dann diese Raupe aus Bronze und vielleicht hat sie dann auch ein Loch und kann so auch zu einen Raupe unter einem Eucalyptuszweig werden und die Spuren der Entenfüße mit der Blättern und Früchen des Herbstes zugeweht werden. So integrieren sich auch die Kelchformen – als Blütenkelche ohne Blütenblätter oder Entenfußspuren oder als Trinkkelch mit Nektar …

Meine Arbeiten haben selten Titel,denn der Betrachter soll die Möglichkeit haben
seine eigenen Gedanken zu fassen und seine eigenen Emotionen zu bilden.
Und somit möchte ich sie einladen, sich die Arbeiten im Orginal anzuschauen